Von der Technologie zur Therapie

Körpergewicht und BMI unterscheiden nicht zwischen Muskeln, Fett und Wasser. Darüber hinaus wird die Körperzusammensetzung häufig nur in Bezug auf die fettfreie Masse (FFM) und die Lipidmasse (FAT) beschrieben, ohne eine Überwässerung zu berücksichtigen.
Der BCM – Body Composition Monitor ist das erste System auf dem Markt, dass die Muskelmasse von einem pathologischen Flüssigkeits-überschuss unterscheidet. Dies ist besonders für den Nachweis einer Mangelernährung bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung interessant.

 

Der BCM – Body Composition Monitor trennt überschüssige Flüssigkeit (Überwässerung) von der Muskelmasse (LTM) und von der Körper-fettmasse (ATM) des Körpers, auf der einzigartigen Basis des Body Composition Modells.

 

Körpergewicht = LTMATM + OH


Körpergewicht

Die drei prinzipiellen Körperkompartimente (LTM, ATM und OH) werden ermittelt aufgrund von Messungen des Körpergewichts, der Körpergröße, des intrazellulären (ICW) und extrazellulären Wassers (ECW), welche anhand der Bioimpedanzspektroskopie (BIS) des gesamten Körpers bestimmt werden.

Der BCM - Body Composition Monitor verwendet die innovative Technologie der Bioimpedanz-Spektroskopie (BIS) und führt folgende Funktionen aus.

  • Messung mit 50 Frequenzen (5 bis 1000 kHz), wobei der gesamte Bereich der Beta-Dispersionsinformationen abgedeckt wird.
  • Bestimmung der elektrischen Widerstandswerte der Gesamt-körperflüssigkeit und des Extrazellulärwassers.
  • Eindeutige Trennung zwischen extrazellulärem und intrazellulärem Wasser durch eine außerordentlich große Bandbreite an Mess-frequenzen.


Während hochfrequente Messströme durch das Gesamtkörperwasser fließen, können niederfrequente Ströme die Zellmembranen nicht durchdringen und fließen somit ausschließlich durch das Extra-zellulärwasser.